Potenzial

Zwischen den Stühlen 1024 723 Anke Radeschewski-Colombo

Zwischen den Stühlen

Als Architektin sitze ich immer wieder zwischen den Stühlen, soll als eierlegende Wollmilchsau zwischen ihnen produktiv sein und gleichzeitig die Brandherde auf den Sitzflächen löschen.

Denn ich bin in Personalunion freie Kreative und Antragstellerin, Avantgardistin, Traditionalistin und Hüterin der anerkannten Regeln der Technik. Ich vertrete gleichzeitig den Bauherrn, mein Team und mich selbst, bin interdisziplinäre Spezialistin und spezialisierte Generalistin und viel, viel mehr. Ich soll ausgleichen und gleichzeitig Konflikten nicht aus dem Weg gehen, visionär sein und dabei das Detail immer im Blick haben …

Es gibt unbequeme Orte zwischen den Stühlen, aber auch erquickliche Plätzchen, genauso wie manche Stühle unkomfortabel sind und manche behaglich.

Den Umgang damit habe ich in meiner praktischen Ausbildung zur Mediatorin im Planungs-, Bau- und Umweltbereich professionalisiert. Damit es mir und den Menschen, mit denen ich zusammenarbeite, sowohl auf als auch zwischen den Stühlen gelingt, entspannt und effektiv zusammenzuarbeiten.
In meiner Masterarbeit über die Auswirkung mediativer Kommunikation auf Qualität und Kosten in Bauabläufen habe ich dies für die üblichen kommunikativen Schnittstellen von Planungsbüros genauer untersucht und unterstütze jetzt am Bau beteiligte Parteien bei der Gestaltung Ihrer internen und externen Kommunikationsprozesse, so dass mediative Kommunikation nicht nur das Arbeitsleben menschlicher macht, sondern sich für meine Auftraggeber auch in Geld und Zeit messen lässt.

Jeder hat seinen eigenen Geschmack und sitzt nicht automatisch dort bequem, wo andere ihm einen Platz angeboten haben oder wo sie sich selbst hingesetzt hat.

Immer wieder stellt sich die Frage, wo der eigene Platz im Arbeitsleben ist, wie man mit Konflikten, Entscheidungen, Veränderungen kreativ umgehen kann oder wie man Zusammenarbeit, Führung und Strukturen konstruktiv gestalten kann.
Im Coaching unterstütze ich Sie ganz individuell dabei, Ihre bisher unentdeckten Stärken zu finden, noch ungenutztes Potenzial zu entfalten, aber auch dabei, alte Wunden zu pflegen oder neue Wege zu beschreiten.

Testen Sie mich und abonnieren Sie die Blog-News. Als Plus gibt es spannende Inspirationen via Podcast.

Keine Antwort ist auch eine Antwort! 1024 725 Anke Radeschewski-Colombo

Keine Antwort ist auch eine Antwort!

Aber tun Sie das Ihren Kunden nicht an – und vor allem sich selbst nicht.

Jemanden nicht zu beachten führt dazu, dass sich die Ignorierten alle Mühe geben werden, um aufzufallen und wahrgenommen zu werden. Früher stand daraufhin vielleicht jemand frustriert mit einem Plakat am Straßenrand. Heute haben diejenigen vermutlich einen Facebook-Account und lassen alle Welt teilhaben an ihrem Frust – schrill, auffällig und flächendeckend.

Was also tun?

Jedes Management-Buch beschreibt, dass eine Kundin, die sich beschwert, immer noch eine potentielle Kundin ist, die sie zurückgewinnen oder weiter an sich binden können. Sie mögen einen Kunden als lästig oder seine Kritik als unberechtigt empfinden. Aber er hat sich die Mühe gemacht, sich mit seinen Erfahrungen direkt an Sie zu wenden, statt mit dem Rest der Welt über Sie zu reden. Er möchte von Ihnen wahrgenommen werden in seiner Enttäuschung; als Mensch mit Emotionen.

Emotionen? Setzt da nicht jede Werbung an? Und Sie wollen da aufgeben, wo sie Ihnen frei Haus geliefert werden?

Bedanken Sie sich stattdessen bei Ihrer Kundin! Sie hat Ihnen wichtige Informationen geliefert über das, was ihr wichtig ist. Reden Sie mit Ihrem Kunden, damit sie erfahren, was er von Ihnen erwartet. Auf den ersten Blick sieht man Beschwerden oft nicht an, dass sie Einladungen zur Innovation sind: ihren Zweck, ihr Erneuerungspotenzial und die Pluspunkte für Ihr spezielles Geschäft finden Sie nur, wenn Sie sich mit den Bedürfnissen Ihrer Kunden befassen.

Dann laufen Sie auch nicht Gefahr, einen Status quo zu kultivieren, der längst nicht mehr aktuell ist.

Sie bleiben am Puls der Zeit.

Wie Sie das am besten tun zeigen Ihnen Der Rote Faden durchs Konfliktlabyrinth und die Erkenntnis, Konflikte sind wie Steine.

Gestern stand ein Vorwurf im Raum 1024 725 Anke Radeschewski-Colombo
Schauen Sie sich den Vorwurf ganz genau an, dann verstehen Sie, wie und wann er entstanden ist und welchem Zweck er dient.

Gestern stand ein Vorwurf im Raum

Der Vorwurf war omnipräsent und mächtig im Weg.

Jeder konnte ihn spüren, auch wenn er nicht direkt benannt wurde.

Niemand weiß, wer ihn dorthin gestellt hat, aber jeder ist genervt. Er fängt an, das Betriebsklima zu verpesten, weil jeder um ihn herumschleicht, sein Gegenüber als Verursacher vermutet und die Arbeit unter seinem Einfluss schwieriger und unerfreulicher ist.

Vermutlich hat jemand einen kleinen Vorwurf durch die Tür geschoben und weil sich niemand um ihn gekümmert hat, ist er unbemerkt angeschwollen. Vielleicht ist er auch schon so lange da, dass sich niemand mehr erinnert. So wie die geerbte Schrankwand von Tante Kunigunde und Onkel August, die keiner haben will und von der man nicht mehr weiß, wie man sie demontiert, passt der Vorwurf nicht mehr durch die Tür.

Was sollen Sie jetzt mit ihm anstellen?

Sie können ihn sich schönreden, indem Sie behaupten, er störe kaum und liefere immerhin ein Gesprächsthema. Oder Sie geben ihm einen neuen Anstrich und erklären ihn für dekorativ.

Sie können umziehen und ihn zurücklassen, aber was tun, wenn der Nachmieter ihn nicht will?

Sie können ihn zerschlagen, zersägen oder verbrennen, aber was tun Sie, wenn sich seine Splitter, Späne und Abgase weiter durch die Abteilungen fressen?

Eines ist klar: Wenn Sie den Vorwurf ignorieren, wird er wachsen und gedeihen, Ableger bekommen und eher früher als später durch die Decke gehen. Wie werden Sie ihn dann wieder los?

Schauen Sie ihn sich ganz genau an, dann erkennen Sie, aus welchem Holz er geschnitzt ist und verstehen, wie und wann er entstanden ist und welchem Zweck er dient:

Vorwürfe sind Einladungen zu Veränderung, ernst genommen, verwandeln sich die sperrigen Störenfriede in nützliche Mitarbeiter.

Denn man sieht Vorwürfen oft nicht auf den ersten Blick an, was in ihnen steckt: ihren Zweck, ihr Erneuerungspotenzial und die kleinen Erleichterungen für den Alltag finden Sie nur, wenn Sie ganz genau hinschauen. Dann laufen Sie auch nicht Gefahr, einen Status quo zu kultivieren, der längst nicht mehr zeitgemäß ist, sondern können, wie in einem Steinbruch nach Rohlingen schürfen und in der Werkstatt die Facetten herausarbeiten.

Welche Vorwürfe nehmen Sie unter die Lupe?

Was tun Sie mit den Dingen, die sich einschleichen, im Weg herumstehen und sich einfach nicht zurechtrücken lassen?

Leitkultur oder Kulturleitung? 1024 725 Anke Radeschewski-Colombo
Gibt es bereits eine Kulturleitung und was leitet sie: frische oder abgestandene Ideen, verträglichen oder belasteten Treibstoff, gewinnbringende oder kostspielige Motive? Ist Ihre Kulturleitung eher eine Pipeline, ein Schlauch oder ein Strohhalm? Verläuft sie geradlinig oder verzweigt? Wen schließt sie an, wen aus?

Leitkultur oder Kulturleitung?

Haben Sie schon mal darüber nachgedacht, welches die Zutaten zu Ihrer Leitkultur sind?

Das können z.B. Dinge sein, die Sie von Ihren Eltern gelernt, bei Ihrem Partner abgeschaut oder von den Menschen am Arbeitsplatz oder im Verein mitgenommen haben.

Salopp gesagt, bestimmt Leitkultur dasjenige, was Sie tagtäglich sagen oder tun, ohne dass Sie darüber nachdenken (müssen).

Die Ihrer Leitkultur können Sie steuern, indem Sie sich mit der Kulturleitung befassen:

Gibt es bereits eine Kulturleitung und was leitet sie: frische oder abgestandene Ideen, verträglichen oder belasteten Treibstoff, gewinnbringende oder kostspielige Motive?

Ist Ihre Kulturleitung eher eine Pipeline, ein Schlauch oder ein Strohhalm? Verläuft sie geradlinig oder verzweigt? Wen schließt sie an, wen aus?

Sobald Sie sich dies bewusst machen, können Sie selbst regulieren, was in welchem Maße in Ihre Kultur einfließt:

Im Unternehmen (und auch in der Familie oder im Verein) übernehmen Sie die Kulturleitung, sobald Sie Gelegenheiten schaffen, Automatismen in den Fokus zu rücken, Leitmotive zu entdecken und auf ihre Tauglichkeit zu untersuchen, sie gegebenenfalls zu verändern, auszubauen oder neu zu entwickeln. Damit weisen Sie die Entwicklungsrichtung für zukünftige Zusammenarbeit, Erneuerung und Erhaltung.

Wer übernimmt bei Ihnen die Kulturleitung und nach welchem Leitmotiv? Soll sie modernisiert, ausgeweitet oder umgeleitet werden? Wer wartet sie und wer bestimmt den Preis?

Verhaftet! 1024 752 Anke Radeschewski-Colombo
Wie ist das bei Ihnen? Woran merken Sie, dass Ihre Idee reif ist und Sie startklar sind?

Verhaftet!

Schon mal erlebt? Kaum hatten Sie eine gute Idee und schon wurden Sie erwischt und verhaftet?

Einem Freund passiert das öfter, er muss sich mit seinen Kindern erst gar nicht vor Ferienbeginn auf den Weg zum Flughafen machen. In seinem Hinterkopf sitzt ein aufmerksamer Polizist, der keine Risiken eingeht und meinen Freund verhaftet bevor er sich mit irgendeiner seiner Ideen auf die Reise machen kann.Das hat ihn vor mancher Bruchlandung bewahrt, aber mein Freund ärgert sich. Denn regelmäßig trifft er seine Ideen wieder – erfolgreich umgesetzt von jemand anderem.

Im Kopf einer Freundin hingegen sitzt ein Aufpasser, der etwas zerstreut ist und oft Ideen auf die Startbahn lässt, die noch keine Wartungsschleife durchlaufen haben. Die Alarmglocken schrillen erst nach dem Start und Panik, ein schlechtes Gewissen oder Selbstvorwürfe sind dann die Notfallroutine.

Wie ist das bei Ihnen? Woran merken Sie, dass Ihre Idee reif ist und Sie startklar sind?

Wir alle haben in unserem Hinterkopf ein Team, das in der Regel gut zusammenarbeitet. Es passiert aber immer mal wieder, dass der eine unaufmerksam ist oder die andere übervorsichtig. Um uns herum erkennt das fast jeder, nur uns befällt dieses Déjà-vu-Gefühl erst, wenn es bereits zu spät ist. Wir nehmen uns dann fest vor, beim nächsten Mal alles anders und vor allem besser zu machen.

Aber wie geht das? Welches ist der richtige Zeitpunkt? Und was heißt überhaupt besser?
Wie können Sie Ihr Sicherheitspersonal so schulen, dass es die umsetzbaren Ideen passieren und die noch Unfertigen ausreifen lässt?

Konflikte sind wie Steine 1024 725 Anke Radeschewski-Colombo
Möglichkeiten der Konfliktklärung

Konflikte sind wie Steine

Führungskräfte schleppen während ihrer Arbeitszeit Steine.

Sie verbringen ca. 25% Ihrer Zeit damit, Konflikte aus der Welt zu schaffen. Konflikte sind wie Steine: Sie sind unterschiedlich groß und schwer, können gut sichtbarer Stein des Anstoßes sein, als Stolpersteine gerade noch herausschauen oder sich ganz unter der Oberfläche verbergen, sie können zerstören, etwas aufbauen oder schmücken. weiterlesen