Konflikte sind wie Steine 1024 725 Anke Radeschewski-Colombo
Möglichkeiten der Konfliktklärung

Konflikte sind wie Steine

Führungskräfte schleppen während ihrer Arbeitszeit Steine.

Sie verbringen ca. 25% Ihrer Zeit damit, Konflikte aus der Welt zu schaffen. Konflikte sind wie Steine: Sie sind unterschiedlich groß und schwer, können gut sichtbarer Stein des Anstoßes sein, als Stolpersteine gerade noch herausschauen oder sich ganz unter der Oberfläche verbergen, sie können zerstören, etwas aufbauen oder schmücken.

Aber gehört es wirklich zu Ihren Aufgaben als Führungskraft Steine zu schleppen?

Sie haben Sie die Wahl: Sie können mit dem Tunnelblick im Schein Ihrer Lampe kurzfristig einen akuten Konflikt als zerstörerischen Steinschlag bewerten. Oder Sie können mit dem Überblick über das große Ganze das Potenzial entdecken, welches wie in einem bunten Steinhaufen steckt und aus Wünschen, Bedürfnissen oder scheinbaren Widersprüchen besteht. Statt sich vom ersten Eindruck erschlagen zu lassen, können Sie den Klärungsbedarf erkennen, der Konflikten innewohnt und für sich nutzbar machen.

Dazu können Sie wie im Steinbruch gezielt Probenahmen veranlassen, das Potenzial einschätzen und die relevanten Beteiligten sowie das angemessene Werkzeug und Material zusammenbringen, Ihre Funde fördern und weiterverarbeiten.
Denn nicht jeder Stein und nicht jeder Konflikt tragen ihr Potenzial an der Oberfläche. Manchmal reichen einfache Techniken, um die scharfen Kanten wegzuschleifen, manchmal sind komplexe Arbeitsschritte notwendig, um ihre Facetten hervorzubringen und manchmal ein spezifisches Umfeld um ihre inneren Qualitäten zur Geltung kommen zu lassen.

Wie entscheiden Sie, was potenziell explosiver Abraum, was Baumaterial und was ein vielversprechender Fund ist? Und wie machen Sie aus einem vielversprechenden Rohling ein Schmuckstück?

  • Keine Antwort ist auch eine Antwort! 1024 725 Anke Radeschewski-Colombo
  • Nein, lesen Sie dies nicht! 1024 725 Anke Radeschewski-Colombo
  • Gestern stand ein Vorwurf im Raum 1024 725 Anke Radeschewski-Colombo Schauen Sie sich den Vorwurf ganz genau an, dann verstehen Sie, wie und wann er entstanden ist und welchem Zweck er dient.

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.